Exportieren Ihrer Datenbank und Dateien

ABBYY FlexiCapture 12 enthält keine eigenen Verschlüsselungsmechanismen, aber ermöglicht die Verwendung von Standard- und empfohlenen Verschlüsselungstechnologien namhafter Anbieter von Betriebssystemen und Datenbankverwaltungssoftware.

Datenbankverschlüsselung

ABBYY FlexiCapture 12 unterstützt Transparent Data Encryption (TDE), eine Technologie für die Verschlüsselung von Datenbanken und den Schutz von Schlüsseln. Die Daten werden auf Serverebene verschlüsselt und Backups können ohne einen gültigen Schlüssel nicht entschlüsselt werden.

Ausführliche Informationen über die Verschlüsselung von Daten mit SQL und Oracle finden Sie auf den Webseiten von Microsoft und Oracle.

Verschlüsselung von Dateien und temporären Ordnern

ABBYY FlexiCapture 12 unterstützt das Windows Encryption File System (EFS), eine Verschlüsselungstechnologie von Microsoft. Mit EFS werden die Dateien und Ordner auf Servern und Client-Computern verschlüsselt. Es schützt vertrauliche Informationen, die in Dateien und Ordnern enthalten sind, indem ein eindeutiger Schlüssel generiert wird, der eine Kombination aus Server- und Benutzer-Anmeldeinformationen verwendet.

Ausführliche Informationen zur Aktivierung von EFS finden Sie in diesem Abschnitt der Microsoft-Webseite.

Bei der Verwendung von EFS in ABBYY FlexiCapture 12 verwendet, wird Folgendes verschlüsselt:

  1. Speicherordner
    In ABBYY FlexiCapture 12 wird die Speichereinrichtung vom Anwendungsserver gesteuert. Aus diesem Grund müssen die Speicherordner mithilfe des Kontos verschlüsselt werden, unter dem der FlexiCapture 12 Web Services-Anwendungspool in IIS ausgeführt wird.
  2. Temporäre Ordner der Verarbeitungsstation
    Je nachdem, welches Konto für die Ausführung der Station verwendet wird, muss entweder der temporäre Ordner des Domänenbenutzers oder der temporäre Ordner NetworkService verschlüsselt werden (C:\Windows\ServiceProfiles\NetworkService\AppData\Local\Temp).
  3. Scanstation (C:\Users\<username>\AppData\Local\ABBYY\ScanStationFC\4.0) oder Scan-Plugin (C:\Users<username>\AppData\Local\ABBYY\ScanningPlugin\) temporäre Ordner und Projektordner.
    Diese Ordner müssen mithilfe des Kontos des Benutzers verschlüsselt werden, der die Scanstation verwendet.
  4. Ordner exportieren und importieren
    Die Verarbeitungsstation muss Zugriff auf die im Importordner gespeicherten Dateien sowie Schreibberechtigung für den Exportordner haben, um Dateien in diesem Ordner erstellen zu können. Um den Importordner zu verschlüsseln, benötigt der Benutzer, der die Verarbeitungsstation ausführt, Berechtigungen für diese Dateien.

    Um die Dateien vor dem Senden zum Exportordner zu verschlüsseln, muss die Verarbeitungsstation den Schlüssel des Benutzers verwenden, der die Verarbeitungsstation ausführt. So können die Dateien später vom Benutzer entschlüsselt werden.
    Hinweis. Jede neue Datei, die einem verschlüsselten Ordner hinzugefügt wird, muss für jeden Benutzer der Verarbeitungsstation separat verschlüsselt werden. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, diese Dateien in einem Importordner des Benutzers abzulegen, der die Verarbeitungsstation ausführt. Müssen andere Benutzer auf verschlüsselte Dateien zugreifen, wäre eine Möglichkeit, das Befehlszeilenprogramm Cipher.exe zu verwenden. Weitere Anweisungen zur Verwendung des Hilfsprogramms finden Sie auf der Microsoft-Webseite.

1/14/2021 2:17:18 PM


Please leave your feedback about this article